Archiv der Kategorie: 03. Schule

2DSD: Wiederholung: Schule, Bildung, Ausbildung, Beruf, …

Podobny obraz

Bereitet die Antworten auf die folgenden Fragen vor :

  1. Wie sieht das deutsche Schulsystem aus?
  2. Wie sieht das polnische Schulsystem aus?
  3. Was beurteilst du positiv und was negativ am deutschen Schulsystem?
  4. Welche Vorteile hat das Zentralabitur?
  5. Welche Nachteile hat das Zentralabitur?
  6. Was ist dein Wunschberuf und warum? Charakterisiere ihn.(Voraussetzungen für die Ausbildung, persönliche Voraussetzungen, Dauer der Ausbildung, Tätigkeiten, Arbeitsbelastung, Verdienst, Arbeitszeiten)
  7. Worauf beruht das Duale Studium?
  8. Welche Möglichkeiten suchen Jugendliche nach dem Abitur im Ausland?
  9. Erkläre die Begriffe: Auszeit und Nebenjob!
  10. FSJ- was ist das? Worauf beruht das? Warum entscheiden sich deutsche Jugendliche dafür?
  11. BIZ- was ist das? Womit beschäftigen sich BIZ?
  12. Welchen Sommerjob kannst du dir vorstellen?Welchen würdest du gerne ausüben?
  13. Welcher Job passt zu dir gar nicht? Warum?
  14. Warum haben alte Berufe neue Namen? Warum sind die Berufe im Wandel?
  15. Erzieher- ist es ein guter Beruf für Männer?
  16. Berichte über das Thema”Beruf”. Berücksichtige 2 Aspekte: Einkommen und Selbstverwirklichung .

Termin: 7.11.

Advertisements

3DSD, 2DSD: Wiedergabe des Textes

 

Schreibt die Wiedergabe des folgenden Textes  (B2-C1 Modellsatz 2 SK mit Warnhinweis):

Duales Studium: Studium plus Berufsausbildung

von Gerd Bahr

Für viele Schüler gibt es nach dem Abitur nur zwei Alternativen: entweder an einer Universität studieren oder in einem Betrieb eine Ausbildung machen. Dass es eine Kombination aus beidem gibt, ist den meisten Schülern nicht bekannt. Duales Studium nennt sich die ungewöhnliche Doppelausbildung, bei der man eine Berufsausbildung (zum Beispiel als Chemielaborant) und ein Studium (zum Beispiel im Bereich Chemie) miteinander verbinden kann.

Voraussetzung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen, an das die Absolventen vielfach auch nach ihrem Abschluss gebunden sind. Auf der Grundlage des Ausbildungsvertrages finanziert das Unternehmen faktisch das gesamte Studium. In den vier bis fünf Jahren Studium müssen sich die Studenten im Unterschied zu einem normalen Universitätsstudium auf einen straff

organisierten, stark verschulten und streng fachbezogenen Stundenplan einstellen, der zwar praxisnäher, dafür aber weniger wissenschaftsorientiert ist. In der Regel verbringen die Studenten mindestens das erste Semester in dem Betrieb, in dem sie ihre Berufsausbildung machen. Danach wechseln sich Theorie- und Praxisphasen ab. Dabei werden die Semester studierend an der Hochschule verbracht und die gesamten Semesterferien arbeitend im Betrieb. So verlängert sich die Regelstudienzeit nicht.

Nach acht bis zehn Semestern sind die Studenten fertig ausgebildet. Sie haben im Studium die Möglichkeit, ihr Fachwissen unmittelbar im Beruf anzuwenden und umgekehrt Probleme aus der beruflichen Praxis in Seminaren zu diskutieren.

 

Quelle: http://www.zeit.de 31.3.2009 (zu Prüfungszwecken bearbeitet)

Quelle: http://www.bva.bund.de/ ; Modelsatz 2 DSD II

 

Benutzt die Tipps vom Unterricht! ( PLAKAT!):

  • Schlüsselwörter markieren,
  • den Titel/die Überschrift in Rücksicht nehmen
  • den Text in Abschnitte teilen
  • auf die Frage antworten, worum es in den einzelnen Abschnitten geht
  • unbekannte Wörter markieren und klären
  • mit eigenen Worten zu jedem einzelnen Abschnitt eigene Zwischenüberschriften formulieren

Hier habt ihr auch ein paar Hinweise:

Wichtig!

Sachtext zusammenfassen – allgemeine Regeln

  • Verwenden Sie Ihre eigenen Worte. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Zitate, übernehmen Sie keine Textstellen aus dem Originaltext.
  • Im Gesamten sollten Sie so zusammenfassen, dass Ihr Text nicht länger ist als ein Drittel des Ausgangstextes.
  • Bleiben Sie jederzeit sachlich und objektiv. Ihre eigene Meinung oder Wertungen sind nicht gefordert.
  • Jeder der von Ihnen zuvor markierten Sinnabschnitte sollte sich in der Zusammenfassung wiederfinden. Wenn eine grobe Gliederung vorliegt, könnten Sie diese auch sprachlich integrieren (zum Beispiel „Im Hauptteil beschreibt der Autor …“).
  • Schreiben Sie im Präsens. Ausnahme: Wenn historische Ereignisse geschildert werden, bleiben diese im Präteritum. Vorzeitigkeit beschreiben Sie im Perfekt.
  • Direkte Rede geben Sie in indirekter Rede wider.

Quelle: http://www.helpster.de/


2DSD: Kurzvortrag: Abitur – und dann?

Znalezione obrazy dla zapytania abitur und dann?1. Bereite den Kurzvortrag zum Thema: Abitur – und dann? vor!

Kurzvortrag_Abitur-und dann

2. Benutze dabei  auch die folgenden Links: ( hier findest du viele interessante Informationen)

http://www.abitur-und-dann.org/

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/abi-und-dann-5-alternativen-zum-studium-a-911616.html

https://www.nach-dem-abitur.de/

3. Unter dem ersten Link findest du, was die Begriffe : duales Studium, Au-pair, Nebenjobs, Auszeit bedeuten . ( Sie sind Ideen nach dem Abitur!)

Termin: 23.10.2017

 

 


2DSD: Schulsystem in Deutschland und in Polen

Schreibt auf deutsch:

  1. Czy macie do dyspozycji dużo zajęć pozalekcyjnych?
  2. Podoba się nam, że dobrzy uczniowie są wspierani.
  3. Negatywnie oceniam zbyt wczesne dzielenie uczniów na dobrych i złych.
  4. Pytani odnoszą się do własnych doświadczeń z czasów szkolnych.
  5. W liceum jest możliwość zdawania matury.
  6. Dzieci niepełnosprawne ruchowo powinny uczęszczać do szkoły dostosowanej do osób niepełnosprawnych.
  7. Oceniam raczej negatywnie, że liceum trwa tylko 3 lata.
  8. Czy otrzymam dobrą czy złą ocenę na maturze, nie zależy od nauczyciela.
  9. Dla zwolenników matury zewnętrznej egzamin ten oznacza większy obiektywizm.
  10. Przeciwnicy w odróżnieniu do zwolenników uważają , że matura centralna/zewnętrzna prowadzi do powierzchownych lekcji/zajęć.
  11. Uczniowie uczą się , aby jedynie zdać egzamin.
  12. Uczniowie słabi w nauce są przy maturze zewnętrznej poszkodowani.
  13. Wraz z maturą zewnętrzną ucieka bodziec/impuls do innowacji.

Termin: 5.10.


3DSD: Hausaufgabe: Digitale Welt

Znalezione obrazy dla zapytania digitale Welt

Beantworte die Fragen:

  1. Was siehst du auf dem Bild?
  2. Was bedeutet der Begriff „Digitalisierung“?
  3. Digitalisierung des Alltags- was verstehst du darunter? Gib Beispiele an!
  4. Digitalisierung in der Schule- was verstehst du darunter? Gib Beispiele an!
  5. Digitalisierung der Arbeitswelt- was verstehst du darunter? Gib Beispiele an!

Termin: 26.09.


2DSD: Schriftliche Kommunikation

Im Anhang findet ihr  6 Musterarbeiten (SK) bei DSD II mit der Bewertung (Seiten 8-43)

Thema : Studiengebühren an deutschen Universitäten

Analysiert alle Arbeiten gründlich!

Klickt hier: sk_musterarbeiten


Hausaufgabe: 1DSD: Schuluniformen

Popatrz na zdjęcia 1, 2, 3.  Rozmawiacie z kolegami z wymiany na temat stroju szkolnego. Która z propozycji  odpowiada Ci najbardziej?

  • Uzasadnij swój wybór.
  • Odrzuć pozostałe propozycje. Uzasadnij.
                                        zdjęcie 1
                                       zdjęcie 2
                                    zdjęcie 3

Eure Antworten schreibt im Kommentar!

Benutzt den folgenden Wortschatz!

BILDER ZUR AUSWAHL

Termin: 14.03.


1DSD: Schuluniformen-ja oder nein?

Sammelt bitte die Argumente pro und contra!


Hausaufagabe: 1c: Das II. Morawski-Lyzeum

???????????????????????????????

Lest den Text und kreuzt die richtige Antwort an!

Das Morawski – Lyzeum liegt wenige Kilometer von der Przemyśler Innenstadt. Umgeben von viel Grün, liegt die Schule in einer Oase, in der sich die Schüler(innen) wohl fühlen. Das Morawski-Lyzeum ist eine der wenigen DSD- Schulen im Südosten Polens, d.h. dass sich die Schüler(innen) hier auf die DSD II- Prüfung vorbereiten können. Das Morawski – Lyzeum führt zum Abitur. Hier werden folgende Fremdsprachen gelernt: Deutsch, Englisch, Französisch und Latein. Die Schüler(innen) haben die Möglichkeit auf eine moderne Art und Weise Deutsch zu lernen, und zwar auf dem Blog „Morawa bloggt auf Deutsch“.
Im Moment zählt die Schule 706 Schüler(innen) und 67 Lehrer(innen). Die Schüler(innen) sind zwischen 16 und 19 Jahre alt. Die Schüler(innen) erleben hier ihre Schulzeit in einer ungezwungenen, liberalen Atmosphäre. Auf dieser Basis entwickelt sich die Persönlichkeit des Einzelnen ebenso wie der Sinn für eine gesunde Gemeinschaft.
Ein Schüler- Laden, großzügige Sportanlagen, darunter ein Raum mit der Kletterwand, gut ausgestattete Klassenräume, eine schuleigene Bibliothek, das an der Schule liegende Internat sind einige Vorteile, die das Morawski – Lyzeum bietet.
Über den Schulalltag hinaus werden den Jugendlichen im Jahresverlauf besondere Lernsituationen ermöglicht, wie z. B. verschiedene Klassenfahrten, Unterrichts- und Schulprojekte , Schulaustausch mit der Partnerschule in Paderborn, verschiedene Veranstaltungen, Wettbewerbe.

1. Wo liegt das Morawski – Lyzeum?
a. in der Nähe von Przemyśl
b. am Stadtrand
c. im Zentrum der Stadt

2. Wie alt sind die Schüler(innen)?
a. über 16
b. 19
c. 16

3. Wie viele Schüler(innen) besuchen das Morawski – Lyzeum?
a. 67
b. 706
c. 19

4. Wie ist die Atmosphäre in der Schule?
a. gesund
b. gespannt
c. angenehm

5. Was gibt es am Morawski- Lyzeum nicht?
a. eine Bibliothek
b. eine Aula
c. ein Internat

6. Was für Angebote gibt es am Morawski- Lyzeum?
a. Sportwochen
b. Musikkurse
c. Schulaustausch


Wiederholung 1b: Fragenbank – SCHULE

Główny zakres tematyczny: szkoła (przedmioty nauczania, oceny i wymagania, życie szkoły, kształcenie pozaszkolne, system oświaty)

Przykładowe pytania na rozgrzewkę (Fragenbank):
1. Wie heißt deine Schule? Wo liegt deine Schule?
2. Wie lange dauert sie?
3. Wie heißt die Abschlussprüfung?
4. Auf welche Berufe bereitet die Schule vor?
5. Wer wählt die Schule?
6. Wie viele Schüler und Schülerinnen besuchen deine Schule?
7. Wie groß ist deine Schule? Wie viele Klassen gibt es in deiner Schule?
8. Wann beginnt der Unterricht und wann ist er zu Ende?
9. Wie viele Stunden Unterricht hast du pro Woche/Tag?
10. Ist der Samstag schulfrei?
11. Was gibt es in deiner Schule (nicht)?
12. Was sind deine Lieblingsfächer? Warum?
13. Welche Fächer magst du nicht? Aus welchem Grunde?
14. Wie sind deine Lehrer und Lehrerinnen?
15. Hast du einen Lieblingslehrer oder eine Lieblingslehrerin? Was unterrichtet sie/er? Wie sind ihre/seine Stunden?
16. Welche Ausflüge organisiert man an deiner Schule?
17. Wie viele Ausflüge darf eine Klasse machen?
18. Müssen die Schüler Schulkleidung tragen?
19. Welche Regeln gelten an deiner Schule?
20. Was ist an deiner Schule erlaubt, und was ist verboten?
21. Magst du deine Schule? Warum (nicht)?


%d Bloggern gefällt das: