Hausaufgabe DSD2a: Ola Adrian, Kasia, Justyna

Beschreibt die Grafiken!

Termin: 28. 04. 2016 22:00 Uhr

 

Werbeanzeigen

Chefket – vor dem Konzert

Chefket_Presse_03.1(1)

Chefket_Text

  1. Ein guter Tag             

 

Wie sieht für dich ein guter Tag aus?

Wie fühlst du dich?
Was möchtest du tun?
Wen möchtest du sehen?
Was soll passieren?

Hört das Lied und sammle 5 Gründe, warum für Chefket heute ein guter Tag ist.

Ein guter Tag – Text

2. Was wir sind

Was wir sind – Text

graue Maeuse

3. Fliegen

Wie versteht ihr den Satz:

Ich mache, was ich liebe und nenne es Fliegen.

Was heißt “Fliegen” hier?
Sammelt eure Ideen.

Ergänzt den Satz:

Ich      ………………………,    und nenne es Fliegen.

 

http://genius.com/Chefket-fliegen-lyrics

 

4. Einerseits… andererseits :

Wie ist das Leben nach Chefket?

 

Einerseits andererseits – Text

Schreibt eine eigene Strophe nach Chefkets Vorbild! (Hausaufgabe)

Einerseits bin ich _____________________________,
andererseits bin ich ___________________________.

Einerseits ist mein Leben wNoch mehr e ______________________, andererseits wie __________________________.

Einerseits ist alles ______________________________,
andererseits ___________________________.

 

Noch mehr Songs von Chefket zum Anhören (und Mitsingen)

http://genius.com/Chefket-rap-and-soul-lyrics

http://genius.com/Chefket-glucklichster-rapper-lyrics

http://genius.com/Chefket-nachtmensch-lyrics

 

DSD: Vor dem Chefket-Konzert in Rzeszów

 

 

Lest den Text über Chefket! Chefket_Text

Seine Songtexte findet ihr unter  http://genius.com/Chefket (In der Suchmaschine braucht man nur den Titel einzutragen).

Schaut und hört u.a. die folgenden Lieder von Chefket:

Fliegen

Glücklichster Rapper

Was wir sind

Guter Tag

Einerseits … andererseits

Keine Angst

!!! Aufgabe: Schreibt im Kommentar eure Ideen für intelligente, kreative, lustige, … Fragen an Chefket, die ihr ihm gerne stellen könntet. (2DSDcdf)

Termin: 25.04.2016

Unsere DSD2cdf -Gruppe im Finale des Wettbewerbs „Die beste DSD-Klasse Krakaus“

Die beste DSD-Klasse

Unsere DSD-Gruppe (2c,2d,2f) hat die 2. Etappe des Wettbewerbs „Die beste DSD-Klasse Krakaus“ erfolgreich absolviert und wurde in die 3. Etappe qualifiziert!

Sie wird herzlich in der zweiten Maihälfte zur 3. Etappe des Wettbewerbs , dem Workshop unter dem Motto „Gesellschaftlicher Wandel“ eingeladen.

Genauere Informationen dazu erscheinen in Kürze.

Herzlichen Glückwunsch!

Wettbewerb: Die beste DSD II-Klasse Krakaus

Die beste DSD-Klasse

Am 17.03.2016 fand in unserer Schule die zweite Etappe des Wettbewerbs” Die beste DSD II-Klasse Krakaus”statt. Alle 14 Schüler der 2DSDcdf-Gruppe schrieben einen lexikalischen Test, der den Wortschatz aus 5 schwierigen Texten (Niveau C1) über Sport beinhaltet hat. Sport gehört nämlich zu den Prüfungsthemen bei der DSDII-Prüfung.

Zu uns kam Frau Barbara Riedel – Baader aus der Jagiellonen – Universität, die den Test durchgeführt hat. Jetzt warten wir ungeduldig auf die Ergebnisse der II.Etappe und hoffen natürlich auf unsere Teilnahme an der letzten Etappe des Wettbewerbs in Krakau. 🙂

Im Kommentar erscheint die Rückmeldung der am Wettbewerb teilnehmenden DSD-Schüler nach der zweiten Etappe.

Hausaufgabe: 1DSD: Fragen zum Text

Fragen zum Text ”Jung, sportlich, tot”:

  1. Wie hoch ist das Risiko für den plötzlichen Herztod bei den Leistungssportlern?
  2. Welche Gründe (Auslöser) für den plötzlichen Herztod gibt es bei den Leistungssportlern?
  3. Was fehlt im Profisport, um Todesfälle zu vermeiden? (fehlen- brakować)
  4. Warum sind Profi-und Hobbysportler besonders mit dem Herztod gefährdet?

Termin: 5.04.2016

Hausaufgabe: 2DSD: Kurzfilm: 500 Gramm Alltag

Seht euch den Kurzfilm an!

Beantwortet nun die folgenden Fragen:

  1. Wie verhält sich das Mädchen der Frau gegenüber?
  2. Wie reagiert darauf die Mutter des Mädchens ?
  3. Wie reagiert der Mann?
  4. Wie würdest du darauf reagieren, wenn du in diesem Supermarkt  Schlange  stehen  würdest und Zeuge der Situation wärest?
  5. Wie würdest du die antiautoritäre Erziehungsmethode bewerten?
  6. Welche Methoden der Kindererziehung  findest du gut?
  7. Wie kann man den Filmtitel interpretieren?
  8. Wie würdest du den Film anders betiteln?

Eure Antworten schreibt bitte im Kommentar oder im Heft!

Hausaufgabe: 1DSD: Sport

Lesen Sie den Text und machen Sie drei Übungen dazu.

Jung, sportlich, tot

Von FOCUS-Online-Autorin Petra Apfel

A. ……………………………………………………………..

Eine italienische Studie hat ergeben, dass Leistungssportler gegenüber Freizeitsportlern ein 2,5-fach erhöhtes Risiko für den plötzlichen Herztod haben. Dahinter steckt ein gefährliches Zusammenspiel von extremer körperlicher Belastung und Risikofaktoren, die der Sportler nicht bemerkt oder ignoriert. Wenn ein Mensch plötzlich tot umfällt, ist meist ein Problem des Herzmuskels daran schuld, selten auch eine Lungenembolie. „Den plötzlichen Herztod – nicht nur bei Leistungssportlern – lösen vor allem akute Rhythmusstörungen oder ein Herzinfarkt aus“, erklärt Professor Melchior Seyfarth vom Deutschen Herzzentrum in München. „Davon spürt der Betroffene vorher überhaupt nichts.“

B. ……………………………………………………………………………….

Als Ursachen für den plötzlichen Herztod nennt der Münchner Kardiologe dreierlei: „Erstens: unerkannte angeborene Herzerkrankungen, zweitens: Schäden durch eine Herzmuskelentzündung, drittens: körperliche Überlastung.“ Ein weiterer Auslöser liegt im Leistungssport leider auch sehr nahe: die Einnahme von unerlaubten Substanzen, also Doping. Der Herzexperte hält es für eine grundsätzliche Fehlannahme, dass durchtrainierte Sportler auch ein gesundes Herz haben müssen. Und er kritisiert, dass im Profisport regelmäßige Herz-Kreislauf-Untersuchungen nicht an der Tagesordnung sind. Gäbe es solche Screenings, könnten vor allem angeborene Herzerkrankungen frühzeitig entdeckt und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. So kickt etwa der deutsche Profifußballer Gerald Asamoah mit einer diagnostizierten Herzmuskelverdickung seit Jahren auf höchstem Niveau. Der Deutsche Fußballbund verpflichtet zwar die Profivereine seit 1999 zu kardiologischen Untersuchungen. Für ambitionierte Amateure gibt es die obligatorischen Check-ups aber nicht. „Screenings bis zum kleinsten Dorfverein und für jede Sportart wären auch kaum möglich“, sagt Melchior Seyfarth. Sinnvoll, um Todesfälle zu vermeiden, wären sie allerdings.

C. …………………………………………………………………………………

Sinnvoll wären tiefgehende Herzuntersuchungen auch für Hobbysportler, die sich zum Beispiel bei Volksläufen und Marathons über ihre Kräfte hinaus strapazieren. Denn hier gibt es immer wieder Todesfälle aufgrund unerkannter Gesundheitsschäden. Profisportler und ehrgeizige Hobbysportler hält der Münchner Herzspezialist insofern für besonders gefährdet, da sie manche Risiken nicht ernst genug nehmen. Sie fühlen sich vielleicht aufgrund ihrer Fitness unangreifbar. „Natürlich muss gerade ein Leistungssportler eine Grippe richtig auskurieren, weil sich sonst daraus eine Herzmuskelentzündung entwickeln kann, die bleibende Schäden am Herzen hinterlässt.“ Gönnt sich ein Sportler diese Auszeit nicht, läuft der Tod quasi bei jedem intensiven Training mit.

I. Ordnen Sie die Titel den Abschnitten zu.
1. Leistungssportler haben ein hohes Herzrisiko
2. Sportler unterschätzen die Gefahren
3. Unzureichende Kardio-Untersuchungen

II. Entscheiden Sie, sind die Sätze richtig oder falsch.

1.Freizeitsportler sterben häufiger plötzlich ans Herz.
2.Es gibt vorher meistens keine Symptome der Herzkrankheit.
3.Den Leistungsportlern schaden verbotene chemische Substanzen.
4.Es herrscht die Meinung, dass die Sportler gesundes Herz haben.
5.Es gibt ausreichend häufige Herz-Kreislauf – Untersuchungen für Leistungssportler.
6.Melchior Seyfarth meint, man solle nicht nur professionelle Leistungssportler sondern auch Amateure genau untersuchen.
7.Profisportler und Hobbysportler erkranken nicht so oft, wie Leute, die keinen Sport treiben.

III. Übersetzen Sie!
der Herztod –
tot umfallen –
der Herzmuskel –
die Lungenembolie –
die Rhythmusstörungen –
der Herzinfarkt –
körperliche Überlastung –
der Auslöser –
entsprechende Maßnahmen ergreifen –
auf höchstem Niveau –
strapazieren –
unangreifbar –