Wochenendeaufgabe: (vor allem für Klassen 2f,1f,2b,3e,3c) Kleingeld

Seht euch den Kurzfilm an! ( zwei Teile)

A.Beschreibt den Obdachlosen und den Geschäftsmann.

Was passt zum Geschäftsmann / Manager (G), was passt zum Obdachlosen/ Bettler (O)?

1) Er trägt einen schicken Anzug, Krawatte und einen hellen Regenmantel.

2) Er trägt einen alten Pulli und einen dunklen Mantel.

3) Er geht mit Hilfe einer Krücke.

4) Er trägt eine silberne Brille.

5) Er hat einen ungepflegten Bart.

6) Er hat schwarze Augenringe und sieht sehr müde aus.

7) Er sieht ausgesprochen gepflegt aus.

8) Er ist fleißig, aber ungeduldig und gestresst.

9) Er ist fleißig und geduldig.

10) Er hält einen Becher – für Almosen – in der linken Hand.

11) Er hat einen schwarzen Aktenkoffer und einen braunen Geldbeutel.

12) Seine Haare sind ziemlich lang und schmutzig.

13) Er hat eine sehr kurze, adrette Frisur.

14) Sein Blick ist kalt und distanziert.

15) Er ist direkt und unpersönlich.

16) Sein Blick ist manchmal müde und leer, manchmal dankbar und freundlich.

17) Er hat wohl ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle.

18) Er zeigt Stolz und Würde.

Richtige Antworten:

Der Geschäftsmann – 1, 4, 7, 8, 11, 13, 14, 15, 17,
Der Obdachlose – 2, 3, 5, 6, 9, 10, 12, 16, 18,

B. Beantwortet dann die unten stehenden Fragen:

  1. Warum gibt der Manager dem Bettler jeden Tag Geld?
  2. Warum beginnt der Bettler das Auto des Managers zu putzen?
  3. Wie reagiert der Manager darauf?
  4. Warum macht das der Bettler  weiter?
  5. Warum macht der Manager sein Auto absichtlich schmutzig?
  6. Warum versteckt sich der Manager, wenn er nicht genug Geld hat?
  7. Warum geht ihm der Bettler nach?
  8. Wie geht es dem Manager danach?
  9. Wie interpretierst du den Schluss des Kurzfilms?
  10. Wie entwickeln sich die beiden Figuren im Laufe der Geschichte?

Termin: 4.03.  ( für Freiwillige und für die Personen,  die Abitur in Deutsch machen wollen !)


19 responses to “Wochenendeaufgabe: (vor allem für Klassen 2f,1f,2b,3e,3c) Kleingeld

  • Joanna 1F

    Czemu nie ma mojej opowiedzi ?😦

  • Magdalena.K, 2f

    A. G: 1,4,7,8,11,13,14,15,17
    O: 2,3,5,6,9,10,12,16,18

  • Asia3c

    1G, 2O, 3O, 4G, 5O, 6O, 7G, 8G, 9O, 10O, 11G, 12O, 13G, 14G, 15G, 16O, 17O, 18G

    1. Der Manager gibt dem Bettler jeden Tag Geld, denn er waescht sein Auto.
    2. Denn es war schmutzig und der Manager gibt Geld.
    3. Er sagt ihm, dass er das nicht mehr tun soll.
    4. Denn er will Geld bekommen.
    5. Der Manager will sich wie der Bettler verhalten .
    6. Denn ihm war peinlich.
    7. Denn der Manager gibt kein Geld.
    8. Der Manager versteckt sich hinter Schultern .
    9. Ich denke, dass der Bettler eigene Ehre und Stolz hat.

  • Marianka Cz. l e

    A.Der Obdachlose ist mittelgross. Er hat einen Bart. Der Mann ist circa 50 Jahre alt. Er hat grosse braune Augen und nicht kurze blonde Haare. Er scheint sympatisch zu sein.
    Der Geschäftsmann ist ein mittelalter Mann. Er hat kurze Haare und eine runde Brille. Der Mann ist elegant und gepflegt. Er scheint allein zu sein.

    1) G
    2) O
    3) O
    4) G
    5) O
    6) G
    7) G
    8) G
    9) O
    10) O
    11) G
    12) O
    13) G
    14) G
    15) O
    16) O
    17) G
    18) O

    1. Der Manager gibt dem Bettler Geld, weil er helfen will.
    2. Der Bettler beginnt das Auto des Managers zu putzen, denn er ist dankbar.
    3. Der Manager möchte nicht, dass der Obdachlose sein Auto putzt. Er sagt es ihm.
    4. Der Bettler findet, er soll das Auto putzen.
    5. Er möchte, dass der Obdachlose sich brauchbar fühlt.
    6. Er geniert sich, denn er hat zu wenig Geld.
    7. Er möchte den Manager treffen.
    8. Er hat Gewissensbisse.
    9. Wir koennen lernen, weil jeden Mensch soll seine Würde haben. Es ist nicht wichtig , ob du reich oder arm bist.
    10. Die Haltung des Bettlers hat den Manager sehr verändert. Der Obdachlose fühlt sich in seiner Ehre gekränkt. Die Männer haben viel gelernt.

  • Paulina B. 3c

    G:1,4,7,8,11,13,14,15,17.
    O:2,3,5,6,9,10,12,16,18
    1.Der Manager gibt dem Bettler Geld jeden Tag, weil der Bettler arm war.
    2.Der Bettler will Geld ehrlich verdienen.
    3.Er war nervoes und zornig.
    4Vielleicht war der Bettler hungrig und durstig und er will das Geld von dem Manager jeden Tag bekommen.
    6.Er will den Bettler nicht sehen.
    7.Vielleicht will er wieder Geld bekommen.
    8.Er hat Gewissensbisse und er fuehlt sich nicht wohl.
    9Ich denke dass der Bettler arm war, aber er hat Ehrgefühl gehabt.Er will das Geld ehrlich verdienen,
    10.Es gibt immer mehr arme Menschen. Andere Leute behandeln sie sehr schlecht. Einige von uns sind empfindlich und helfen armen Menschen.Ich finde , dass die beiden Figuren echt waren.

  • Kamila 1e

    1. G
    2. O
    3. O
    4. G
    5. O
    6. O
    7. G
    8. G
    9. O
    10.O
    11.G
    12.O
    13.G
    14.G
    15.G
    16.O
    17.G
    18.O

    1. Der Manager gibt dem Bettler jeden Tag Geld, denn der Bettler steht vor seinem Büro und bittet um das Geld die Leute.
    2. Der Bettler beginnt das Auto von dem Manager zu putzen, denn er ist sehr ehrlich und will ihm für Geld danken.
    3. Der Manager bittet den Bettler, dass er das Auto zu putzen auf hört, denn das Auto ist nicht schmutzig. Außerdem das Geld, das er dem Bettler gibt, ist nur ein Almosen.
    4. Der Bettler putzt das Auto weiter, weil er ehrlich ist und seine Würde hat. Er braucht eine Arbeit, um das Geld zum Leben zu haben.
    5. Der Manager macht sein Auto absichtlich schmutzig, denn er will, dem Bettler für das Autoputzen zahlen.
    6. Wenn der Manager kein Geld hat, versteckt er sich, denn er ist geizig und will dem Bettler nicht mehr Geld geben. Er hat nur Hundert Deutsche Mark in seinem Geldbeutel.
    7. Der Manager hat Gewissenbisse und will sich bei dem Bettler für einen Unfall entschuldiegen, denn er hat dann ihm nicht geholfen.
    8. Der Manager ist traurig, denn der Bettler steht vor seinem Büro nicht mehr. Deshalb will er ihn suchen und sich bei ihm entschuldigen. Er findet ihn vor einem anderen Büro und gibt ihm das Geld.
    8. Auf der Welt gibt es die armen und die reichen Leute, die miteinander nichts zu tun haben. Sie leben zusammen aber sie sehen sich gar nicht.
    10. Der Unfall hat den Bettler und den Manager geändert. Nämlich, der Bettler hat verstanden, dass ein reicher Mensch auf einen Armen immer hinunter sieht. Der Reiche hat sein Leben und will mit einem Armen nichts zu tun haben. Der Manager hat verstanden, dass nicht alle Leute ein leichtes Leben haben. Deshalb wollte er einem Bettler helfen und mehr Geld ihm geben.

  • Jowita II f

    A:
    1G
    2O
    3O
    4G
    5O
    6O
    7G
    8G
    9O
    10O
    11G
    12O
    13G
    14G
    15G
    16O
    17G
    18O

    B:
    1. Er moechte Geld als Geschenkdem Bettler geben.
    2. Der Bettler beginnt das Auto des Menagers zu putzen, denn er ist dankbar fuer das Geld.
    3. Er ist aufgeregt und wuetend.
    4. Er macht das weiter, denn er moechte auf diese Weise danken.
    5. Er moechte pruefen, ob der Bettler ein richtig schmutziges Auto putzt.
    6. Er hat kein Kleingeld.
    7. Der Bettler will das Geld fuer das Autowaschen bekommen.
    8. Er hat Schulgefuehle.
    9. Der Bettler hat Stolz und Wuerde.
    10. Der Menager war kalt und distanziert, der Bettler war unwuerdig. Am Ende der Geschichte ist der Geschäftsmann hilfsbereit und sensibel und der Obdachlose ist wuerdevoll.

  • Sandra Ogonowska

    A) G,O,O,G,O,O,G,G,O,O,G,O,G,G,O,O,G,O
    B) 1.Der Manager gibt Geld, weil der Arme neben dem Büro steht.
    2.Er putzt, weil er dankbar ist.
    3.Er sagt, dass es ein Geschenk ist.
    4.Er fühlt sich verpflichtet.
    5.Er will den Armen beobachten.
    6.Er sieht den Armen.
    7.Er will sich rechtfertigen.
    8.Er ist sehr beschäftigt.
    9.Der Film braucht nicht viel Sprache. Die 15 Minuten erzählen uns etwas ueber die Würde und Verantwortung.
    10.Manche Leute sind zufrieden mit Kleingeld, andere haben Grossgeld.

  • Karolina Ba. 2f

    A. G: 1,4,7,8,11,13,14,15,17
    O: 2,3,5,6,9,10,12,16,18

  • Kamila kl.3c

    6. den Bettler

  • Kamila kl.3c

    G:1,4,7,8,11,13,14,15,17.
    O:2,3,5,6,9,10,12,16,18
    1.Der Manager gibt dem Bettler Geld jeden Tag, weil der Bettler sein Auto wusch.
    2.Er will das Geld bekommen.
    3.Der Manager ist sehr boese und nervoes.
    4.Der Bettler ist wahrscheinlich hungrig, da er weiter das Auto waescht.
    5.Er denkt, dass der Bettler dann das Auto nicht mehr waschen will.
    6.Er will nicht den Bettler sehen.
    7.Er hat wohl ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle.
    8.Der Manager war ueberrascht. Er denkt, dass der Bettler Geld nehmen will.
    9.Der Film ist sehr lehrreich. Der Hochmut und die Ueberheblichkeit sind sehr schlecht im Leben. Der Manager weiss nicht, ob er morgen Geld brauchen wird.
    10.Die beiden Figuren zeigen wirkliches Leben. Es gibt immer mehr arme Menschen leider. Andere Leute behandeln sie sehr schlecht.

  • Paweł 3e

    G,O,O,G,O,O.G,G,O,O,G,O,G,O,G,G,G,O,

    1.Der Manager hat Mitleid mit dem Bettler
    2 Er ist dankbar
    3.Der Manager will nicht, dass der Bettler sein Auto wäscht.
    4.Der Bettler beleidigt den Manager
    6.Der Manager wollte dem Bettler nicht so viel geben
    7.Der Bettler will Geld bekommen
    8.Der Manager wollte ihm Geld geben, aber er hat das Geld nicht genommen.

  • KAROLINAIF

    G
    O
    O
    G
    G
    O
    G
    O
    G
    O
    G
    O
    G
    O
    G
    O
    O
    G

    1. Der Manager gibt jeden Tag dem Bettler Geld , denn er will ihm helfen.
    2 Der Bettler beginnt das Auto des Managers zu putzen,denn der Manager gab ihm das Geld.
    3.Der Manager verbietet ihm das Auto zu waschen.
    4. Der Bettler macht weiter, denn er ist dankbar.
    5. Der Manager macht seinAuto absichtlich schmutzig, denn er will die Reaktion des Bettlers sehen.
    6. Der Makler versteckt sich , wenn er nicht genug Geld hat, weil er den Bettler nicht verletzen will.
    7. Der Manager geht ihm nach, denn er will sehen, wo der Bettler ist und will ihm Geld geben.
    8. Der Manager geht danach nach Hause.
    9.Der Kurzfilm handelt um das Leben und die Behandlung von Menschen, die anders als wir sind.
    10.Ich kenne eine ähnliche Geschichte.Dies ist das Gleichnis vom reichen Mann und dem Bettler (das Evangelium).

  • Paulina 2f

    A
    1.G
    2.O
    3.O
    4.G
    5.O
    6.O
    7.G
    8.G
    9.O
    10.O
    11.G
    12.O
    13.G
    14.G
    15.O
    16.O
    17.G.
    18.O
    B
    1.Der Manager möchte dem Bettler helfen.
    2.Der Bettler will den Gefallen erwidern.
    3.Der Manager ist überrascht.
    4.Der Bettler fühlt sich verpflichtet.
    5.Der Manager will , dass der Bettler Gefühle braucht.
    6.Er will ihm nicht seinen 100 Euro-Schein geben. Es ist nicht wenig Geld.
    7.Er hat wohl ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle.
    8.Der Manager sucht den Bettler in der Stadt.
    9.Selbst der Bettler hat Stolz und Würde.
    10.Der Manager hat Schuldgefühle. Der Bettler geht stolz weg .

  • Justyna D 2f

    1) G
    2) O
    3) O
    4) G
    5) O
    6) O
    7) G
    8) G
    9) O
    10) O
    11) G
    12) O
    13) G
    14) G
    15) G
    16) O
    17) G
    18) O

    1. Der Manager gibt dem Bettler jeden Tag Geld aus Mitleid.
    2. Der Bettler putzt das Auto des Managers, weil er zurückzahlen will.
    3. Er will nicht das.
    4. Der Bettler hat gesehen wie der Manager ist geflohen ist .

    6. Der Manager hatte kein Kleingeld und er war zu geizig.
    7. Er hatte ein schlechtes Gewissen.
    8. Ich finde, dass es traurig war . Der Bettler fuehlte sich schlecht und er wollte nicht mehr Geld dem Manager geben.
    9. Vielleicht wird der Manager dem Bettler helfen ?

  • Kamila K, 2f

    A.
    1.G
    2.O
    3.O
    4.G
    5.O
    6.O
    7.G
    8.G
    9.O
    10.O
    11.G
    12.O
    13.G
    14.O ?
    15.G
    16.G?
    17.G
    18.O

    B.
    1.Ich finde er wollte ihm mit dem Geld helfen.
    2.Er wollte den Gefallen erwidern.

    5.Er findet, dass der Bettler sein Auto putzt.
    6.Er wollte ihm nicht viel Geld geben.
    7.Ich finde, dass es wohl ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle hat.

    9.Der Bettler hat Würde.
    10.Der Bettler ist stolz, der Manager hat Gewissensbisse und Schuldgefühle.

  • Joanna 1F

    1G, 2O,3O,4G, 5O,6O,7G,8G,9O,10O,11G,12O,13G,14G,15G,16O,17
    G,18O.

    1.Der Manager gibt dem Bettler jeden Tag Geld, denn er putzt das Auto des Managers .
    2. Der Bettler beginnt das Auto des Managers zu putzen, denn er hat sich daran gewöhnt
    4. Der Bettler ist traurig und versteht nicht, warum der Manager ihm das Geld nicht geben will.
    5. Ich weiß nicht.
    6. Der Manager versteckt das Geld und will dem Bettler kein Geld geben, denn er will, dass der Bettler von ihm weggeht und ihn nicht mehr stört.
    7. Der Manager tut es Leid. Er versteht alles. Er will sich entschuldigen und ihm viel Geld geben.
    8. Er fühlte sich seltsam. Er weiß nicht, was er jetzt denken soll.
    9. Der Bettler braucht die Gnade nicht. Er will kein Geld. Er verlor das Vertrauen an Menschen.

  • Agnieszka, 2f

    A. Der Geschäftsmann – 1, 4, 7, 8, 11, 13, 14, 15, 17,
    Der Obdachlos – 2, 3, 5, 6, 9, 10, 12, 16, 18,
    B.
    1. Ich bin der Meinung, dass der Manager dem Bettler das Geld gibt, weil er Mitleid mit seinem grauen Schicksal hat. Andererseits ist dieses Verhalten bei dem Manager zur Routine geworden. Er ist reich und kann andere Menschen mit Geld unterstützen.
    2. Der Bettler beginnt das Auto des Managers zu putzen, weil er ihm für die Hilfe dankbar ist. Ich glaube, dass der Obdachlose sich bei dem Geschäftsmann für seine offene Hand revanchieren will.
    3. Der Mann ist zuerst sehr erstaunt. Er vermutet nicht, dass der Bettler weiß, welches Auto ihm gehört . Außerdem hatte er nicht vermutet, dass der Obdachlose sich auf diese Weise oder auf andere Weise revanchieren will. Ich bin sicher, dass der Geschäftsmann nie daran gedacht hat. Er sagte zu dem Obdachlosen, dass er sein Auto in Ruhe lässt, weil er nicht schmutzig ist und dieses Verhalten ist unnötig.
    4. Der Bettler putzt das Auto weiter. Er hörte dem Manager nicht zu. Dieses Verhalten wunderte den Manager noch mehr.
    5. Er entschied sich dafür, sein Auto schmutzig zu machen. Ich bin der Meinung, dass er das absichtlich machte. Er wollte dem Bettler die Arbeit bereiten, damit er sich notwendig fühlt.
    6. Der Manager weiß, dass der Bettler auf ihn wartet. Er wollte den Obdachlosen nicht enttäuschen und hat gedacht, dass eine Flucht die beste Lösung wäre.
    7. Der Bettler konnte nicht glauben, dass der Geschäftsmann ihn verlassen kann. Der Obdachlose wartet auf das Geld von dem Manager.
    8. Der Manager kann den Obdachlosen nicht vergessen. Jeden Tag, wenn er in die Arbeit geht, denkt er an ihn. Sein Auto ist wie immer wieder schmutzig. Der Geschäftsmann macht sich Gedanken, wo sich der Bettler jetzt befindet. Einmal sucht er den Obdachlosen.
    9. Sie treffen sich einige Querstraßen weiter. Der Bettler steht auf der Straße und wartet auf die Menschen, die ihm helfen. Der Geschäftsmann geht an ihn heran und gibt ihm 100 Euro. Aber das Verhalten des Bettlers ist überraschend. Er sagt nichts und geht weg. Ich denke, dass er nach den Freunden sucht und er hält den Manager als Freund. Das Geld ist nicht am wichtigsten für den Obdachlosen , aber der Geschäftsmann weiß das nicht.
    10. Die beiden Figuren entwickeln sich sehr im Laufe der Geschichte. Zuerst nickte der Obdachlose dem Manager zu. Auf diese Weise dankte er ihm für die finanzielle Unterstützung. Später begann er, das Auto zu putzen. Er machte das selbstlos. Der Obdachlose hielt den Geschäftsmann fuer einen Freund. Er war gewöhnt, Geld von dem Manager zu bekommen. Der Geschäftsmann war zuerst direkt und gefühllos. Er gab dem Obdachlosen das Geld aus der Routine. Nie hat er darüber nachgedacht. Nach der Flucht hat er verstanden, dass der Obdachlose ihn braucht. Dann begann er, ihn zu suchen. Aber weiter dachte er nur an Geld. Die Gefühle waren für ihn unwichtig. Für den Manager ist Geld nicht etwas Spezielles. Er hat es im Übermaß. Ich bin der Meinung, dass diese Situation ihn etwas lehrte. Die Freundschaft und die anderen Gefühle kann man nicht fürs Geld und gute Worte kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: